Das Wappen vereint die geschichtliche Vergangenheit und der jahrzehntelangen Verbundenheit zum Steinbruch. War doch Rammelsbach Hauptort des Hartsteinabbaus am Remigiusberg.

Die obere Wappenhälfte spiegelt die Geschichte des Ortes wieder. Rammelsbach gehörte, wie es schon der vermutlich von Remigiusbach abgeleitete Ortsname sagt, seit dem frühen Mittelalter zum Remigiusland, das zunächst dem Bischof von Reims, später der dortigen Abtei Saint-Remi unterstand.
Diese auch heute noch teilweise lebendige Zugehörigkeit zum Bistum Reims beziehungsweise zur dortigen Abtei findet ihren Ausdruck im Krummstab. Der Löwe hingegen, wie auch die vorherrschenden Wappenfarben Blau und Silber weisen auf die Grafen von Veldenz bzw. die Herzöge von Pfalz-Zweibrücken hin.

 
[Fenster schließen]